Schlaf / Regeneration


Chronischer beruflicher Stress und damit assoziierte Erkrankungen (Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen) gehören gegenwärtig zu den wichtigsten Gesundheitsproblemen. Chronischer Stress entsteht, wenn es nicht gelingt, einen angemessenen Wechsel von beruflicher Anspannung und Regeneration herzustellen. Regeneration beinhaltet:

  • aktives Erholungsverhalten (z.B. bewusst eine Tasse Kaffee trinken, Sport machen)
  • die gedankliches Abschalten von beruflichen Problemen (statt Grübeln und Sorgen)
  • erholsamen Schlaf

Ergebnisse aus der Erholungsforschung zeigen darüber hinaus: Während die Erholungseffekte von selbst mehrwöchigen Urlaubsreisen schnell verpuffen, ist die tägliche Erholung durch „Abschalten“ von der Arbeit (gedankliche Distanzierung von beruflichen Problemen) und erholsamen Aktivitäten (eine Tasse Kaffee trinken, Joggen gehen) entscheidend. Dabei sind gedankliche Distanzierung und erholsame Aktivitäten eng mit gutem Schlaf verbunden, der den zentralen Baustein der Regeneration darstellt.

Schlafstörungen

Circa 10 % der Bevölkerung westlicher Industrienationen sind von Insomnien, d.h. von länger als einem Monat anhaltenden Einschlaf-, Durchschlafschwierigkeiten, Früherwachen oder nicht-erholsamem Schlaf betroffen.
Dauerhaft zu wenig, zu unruhig oder zu unerholsam zu schlafen, führt zu Konzentrations- und Leistungsschwierigkeiten am Tage, Betroffene fühlen sich oft abgehetzt und leer. Zudem besteht die Gefahr, dass ein Teufelskreis entsteht: Betroffene assoziieren Schlaf nicht mehr mit Erholung sondern mit Druck und Quälerei; die Angst, nicht einschlafen zu können, wird ein ständiger Begleiter – das wiederum verschlechtert den Schlaf noch weiter.

Therapie

Schlafmediziner und Krankenkassen betonen bei Schlafstörungen die Vorteile Kognitiver Verhaltenstherapie für Insomnie (KVT-I), die im Gegensatz zu pharmakotherapeutischen Maßnahmen nachhaltig wirksam ist und kein Abhängigkeitspotential besitzt.


In der Literatur können Sie weitere Informationen finden.


Infografik Schlaf

Abbildung:
Erfolgreiche Regeneration nach Belastungen und kurzzeitigen Anspannungszuständen kann die Entwicklung von chronischem und damit gesundheitsschädlichem Stress unterbrechen (nach Geurts & Sonnentag, 2006).